Königsberg hatte bis vor vielen Jahren auch ein eigenes Freischwimmbad. In diesem Becken tummeln sich aber nun unter der Obhut des Königsberger Anglervereins nur noch Fische. Aber seit dem vergangenen Jahr kann man sich nicht direkt in Königsberg aber im Königsberger Stadtteil Hellingen im Sommer in die nassen Fluten stürzen. Dort wurde unter Mithilfe vieler Bürgerinnen und Bürger unter der Oberaufsicht von Werner Dietz der ehemalige Feuerlöschweiher in ein Badebecken umgewandelt.

Schon 2017 gut angenommen ist es nun in diesem Sommer noch mehr in den Mittelpunkt gerückt. Die Wasserqualität des durch einen natürlichen Zufluss gespeisten Beckens wird durch „Bademeister“ Werner Dietz laufend kontrolliert, das Wasser selbst jeweils nach wenigen Wochen und einer Reinigung des Beckens völlig erneuert.

Gebadet werden kann zu jeder Zeit. Aber immer auf eigene Gefahr. Eine Badeaufsicht gibt es nicht.

Es gibt aber im Laufe des Jahres verschiedene Veranstaltungen rund um das Schwimmbad. So wurde dort am Samstag eine Beachparty veranstaltet, bei der neben der Möglichkeit zu baden, auch verschieden kulinarische Köstlichkeiten angeboten wurden. Zudem wurde das Becken am Abend verschiedenfarbig illuminiert und schuf so in der lauen Sommernacht ein Strandfeeling in Hellingen.

Einige Einschränkungen gibt es zu beachten: Private Partys dürfen rund um das Schwimmbecken nicht abgehalten werden. Außerdem wird darum gebeten, keine Abfälle zurückzulassen sondern diese zu Hause zu entsorgen.

gs
Fotos: gs, Alexander Dietz